Nur noch 5 mal!

Jetzt trennen uns nur noch 5 Sessions vom endgültigen Abschied der Radiogruppe, deren Teilnehmer sich nach Erfüllung  ihrer Schulpflicht nun in alle Winde zerstreuen werden.  Das stimmt uns alle jetzt schon traurig, aber das ist nun einmal so. Noch aber haben wir Einiges vor.  Nach den Osterferien werden wir ins Amerlinghaus gehen und dort eine der Deutschgruppen von Asylanten besuchen, die Frau Ute Bock vom Flüchtlingshilfswerk ins Leben gerufen hat. Da ich dort auch schon unterrichtet habe und Frau Regine Kappeller gut kenne, die diesen Kurs am Mittwoch Nachmittag leitet, freue ich mich schon darauf, sie und ihre Schützlinge mit unserer Radiogruppe besuchen zu können. Das verspricht auch für unsere Kids ein spannender Nachmittag zu werden, da sie Interviews machen und so viel über das Leben von Flüchtlingen in Wien erfahren werden.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Vielleicht entsteht so noch eine unserer letzten Radiosendungen, von denen bis zum Abschluss des Projektes in diesem Schuljahr dann über 10 online auf schuelerradio. at oder on air auf Orange 94.0 zu hören waren. Auf dem PH-Campusserver liegen mittlerweile über 50 Hörbeiträge. Das ist eine tolle Ausbeute für 8 Monate, in denen wir uns bis auf die Schulferien jeden Mittwoch für drei Stunden getroffen haben. Auch das Weblog ist mit bald 5000 Klicks eine Erfolgsgeschichte, auch wenn es mitunter sehr schwierig war, die TeilnehmerInnen unserer Radiogruppe dazu zu bewegen, ihre Erfahrungen zu verschriften. Das tun sie nicht allzu gerne. Erstens erinnert es sie an Schule und Aufsatz, und zweitens tun sie sich zum Teil richtig schwer, das in Worte zu fassen, was sie erlebt oder gemacht haben.

Was die Lehrerin, Frau Pranieß, aber auch Florian Danhel und mich besonders freut, ist die Tatsache, dass es nach etlichen Rochaden von 12 für den Workshop angemeldeten SchülerInnen doch noch immer 11 TeilnehmerInnen sind, die kontinuierlich mitarbeiten und diese Nachmittagsstunden als Auszeit von der Schule begreifen, obwohl sie auch dort lernen, auch wenn es ihnen oft gar nicht bewusst ist.

Letzten Mittwoch zB. haben wir uns nach Stimmübungen mit Internetkürzeln mit Nüssen und Kartoffeln zwischen den Zähnen Witze erzählt, um unsere Artikulation zu verbessern. Das kann ihnen auch bei den Vorstellungs-gesprächen helfen, zu denen einige schon eingeladen worden sind. Noch immer aber haben etliche noch keine Lehrstelle oder einen Platz in einer weiter führenden Schule in Aussicht.

Advertisements

Über Helmut Hostnig

Lehrer und Radiojournalist

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: