Ich fürchte mich so vor der Menschen Wort

RadioPoly hat sich an ein Gedicht von Rainer Maria Rilke herangewagt. Zuerst wurde es von den anwesenden TeilnehmerInnen in ihre Sprache übersetzt, was für sich schon eine große Herausforderung dargestellt hat, weil sich immer wieder herausstellt, dass ihnen der Wortschatz in der Muttersprache abhanden gekommen ist. Wenn nichts mehr hilft und sie um ein Wort ringen, gibt es aber LEO, ein Internetübersetzungsprogramm, das sogar Tagalog, eine Philippinensprache, versteht, die übrigens sehr melodisch ist. Das Gedicht wurde aber nicht nur ins Serbische, Kroatische, Spanische und ins Tagalog übersetzt, sondern auch diskutiert. Ich war neugierig zu erfahren, wie dieses Gedicht von ihnen ohne Anleitung interpretiert würde. Dabei hat sich herausgestellt, dass PolyschülerInnen nicht nur in vielen Zungen reden, sondern auch mit rudimentärem deutschem Wortschatz zu erstaunlichen Gedanken fähig sind.
Auch lag es nahe, Redewendungen in Verbindung mit dem Wort „Wort“ und in Wortspielereien das Wort als solches unter die Audiolupe zu nehmen. Mein Sohn, Mischa Hostnig, alias highvoltMC, hat den Text gerapt  und das Instrumental zur Radiosendung  beigesteuert.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ich fürchte mich so vor der Menschen Wort

Sie sprechen alles so deutlich aus:
Und dieses heißt Hund und jenes heißt Haus,
und hier ist Beginn und das Ende ist dort.

Mich bangt auch ihr Sinn, ihr Spiel mit dem Spott,
sie wissen alles, was wird und war;
kein Berg ist ihnen mehr wunderbar;
ihr Garten und Gut grenzt grade an Gott.

Ich will immer warnen und wehren: Bleibt fern.
Die Dinge singen hör ich so gern.
Ihr rührt sie an: sie sind starr und stumm.
Ihr bringt mir alle die Dinge um.

Rainer Maria Rilke

Liebe Grüße auch von Bolenge &‘ April

Multilingualer Namenrap


Freestyle setzt Übung, Können und Beherrschung eines Werkzeuges voraus. So ein Werkzeug kann ein Motorrad sein, ein  Snow- oder Skateboard, Skier  oder zB. eine Trompete beim Jazz. Beim Rappen versteht man unter Freestyle nicht nur einen Rhythmus halten zu können: y 4 para frente y 4 par atras bei Tempo 120 bpm (beats per minute), sondern gleichzeitig Reime zu improvisieren und das in Echtzeit auf einer Bühne oder im Radio und das ohne jede Vorbereitung.

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Unser Werkzeug ist die Stimme. Warum also nicht auch einmal einen Freestyle Rap mit den Namen der Radiopoly- TeilnehmerInnen versuchen. Naja, nicht unbedingt Freestyle und auch nicht Rap, aber etwas dazwischen:
Namenrap from helmut hostnig on Vimeo.

Bin Baum mit zwei Stämmen

Da wir uns derzeit mit Genderproblematik und in Folge dessen mit Migration beschäftigen, haben wir einen zu diesem Thema abgefassten Text in drei Sprachen übersetzt. Wie geht es zB. türkischstämmigen ÖsterreicherInnen, wenn unsere Mannschaft vielleicht mit einem Ümit Korkmaz gegen die Türkei antreten? Wie geht es Ümit selbst? Wie fühlt sich das an zwei Heimaten zu haben? Der Text, der sich an ein Gedicht von Maria Bender
Lu Sponheimer
anlehnt, unternimmt einen Versuch, sich dieser Gefühlslage anzunähern.

Ich bin ein Baum mit zwei Stämmen anklicken!

Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: